Narrenzunft s'Schreckli Suggental e. V.

Die im Volksmund im Tal überlieferte Sagengestalt des Schreckli wurde mit traditionsgebundener Berechtigung von der Narrenzunft Suggental zur Fasnetfigur erhoben.

 

Am Schmutzige Dunnschdig werden die Schreckli durch drei Locksprüche aus dem Vogelbure Wäldli gerufen und am Fasnetdienstag wieder dorthin verbannt.

 

Das Vogelbure Wäldli ist im Volksmund als Ort bekannt, an dem es nicht ganz geheuer ist. Dort soll ein erschlagener Knecht als Geist herumgespukt haben.

 

Die Schreckli werden zur Fasnetzeit aus ihrem Bann befreit, um als Fasnetgestalten alljährlich das Bild des Tales zu bestimmen und den Talbewohnern den Narrenspiegel vorzuhalten.

Narrenbrunnen

Anlässlich des 40. Jubiläums im Jahr 2016 wurde die neue Schreckli-Figur mit dem Quellstein eingeweiht.

Schrecklivadder-Maske

Anlässlich des  40. Jubiläums im Jahr 2016 wurde eine Schrecklivadder-Maske eingeführt. Bis zum 25. Jubiläum lief Georg Schonhardt als Schrecklivadder mit.

Schreckli-Maske

Die Zeichnung zeigt die Urzeichnung der Schreckli-Maske aus dem Jahr 1975.